•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

L. A. Weatherly

Dämonen des Lichts

  • Autor:L. A. Weatherly
  • Titel: Dämonen des Lichts
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Loewe Verlag
  • Datum:01 Januar 2012
  • Preis:9,95 EUR

 
»Dämonen des Lichts« von L. A. Weatherly


Besprochen von:
 
Majora
Deine Wertung:
(4)

 
 
Alex ist ein professioneller Engelsjäger, er beschützt die Unwissenden und zerstört das Böse. Wilow ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, sieht man von der Tatsache ab, dass sie die Zukunft anderer Menschen sehen kann. Sie hätte niemals daran geglaubt, dass es Engel gibt. Alex lernt Willow während einer neuen Mission kennen und zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Liebe. Doch Willow ist ein Halbengel und somit eigentlich Alex nächstes Ziel. Willow und Alex versuchen vor den anderen Engelsjägern zu fliehen, doch leider gestaltet sich das schwieriger als gedacht.


Meine Meinung

Müssen Engel immer nett sein?
In diesem Buch sind sie es auf keinen Fall, sie erinnern eher an Vampire, nur dass diese Engel es auf die Lebensenergie anstatt auf Blut abgesehen haben. Die Protagonisten Alex und Willow sind sehr facettenreich gestaltet, wodurch die Geschichte authentischer wird. Alex ist der coole Einzelgänger, er erledigt alle Aufträge alleine. Gut gefallen hat mir, dass er nicht als übertrieben schön beschrieben wird. Er ist eher durchschnittlich mit einem Hauch Sexappeal. Willow hingegen wird als engelsgleiche Schönheit beschrieben, was sich natürlich damit erklärt, dass sie ein Halbengel ist. Da Willows Mutter früh erkrankt ist, musste sie schon in jungen Jahren erwachsen werden, dadurch hat sie einen außergewöhnlichen Charakter entwickelt. Sie ist sehr mutig , bastelt gerne an Autos rum, sagt anderen Leuten die Zukunft voraus und hat kein Interesse an Make-up und Styling. Willow hat auch noch eine andere Seite, eine sehr sensible, doch leider kommt diese sehr selten zum Vorschein.

Die zahlreichen Nebencharaktere, die man im Laufe der Geschichte kennen lernt, sind trotz ihres kurzen Auftretens ausschlaggebend für die Geschichte. Dabei ist es egal, ob es sich um jemand Gutes oder Böses handelt. Die Autorin L. A. Weatherly hat die Sichtweise jedes einzelnen Charakters so authentisch beschrieben, dass man sofort erkennt aus welcher Sicht das Kapitel gerade geschildert wird. Dazu erkennt man genau welcher Altersgruppe der Charakter zugehört. Sehr schön zu lesen, war die sich langsam entwickelnde Liebe zwischen Willow und Alex. Ihre Liebe wächst nicht zu schnell, dadurch kommt sie wesentlich glaubwürdiger rüber, als in vielen anderen Romanen, die momentan auf dem Markt sind. Interessant fand ich auch die Rückblenden in Alex Vergangenheit, dadurch erklärt sich auch sein misstrauisches Verhalten gegenüber Willow und anderen Personen.

Hier und da gab es Szenen, die man hätte weglassen können. Diese bremsten den Fluss der Geschichte ein wenig, was mich aber nicht sehr störte. Das Ende tröstet dann über die kleinen Hängerchen hinweg. Es ist spannend gestaltet und es bleiben eigentlich keine Fragen mehr offen. Selbst diejenigen, die den zweiten Band nicht mehr lesen wollen, bleiben nicht mit offenen Fragen zurück.


Fazit

Engel einmal in der Rolle der Bösen. Dieses Buch strotzt nur so vor neuen Ideen. Engel, die die Fäden in der Politik und der Kirche ziehen, um die Weltherrschaft an sich zu reißen, wist wirklich mal etwas außergewöhnliches, dafür nimmt man gerne den einen oder anderen Hänger in Kauf. Vier von fünf Punkten gibt es dafür.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Majora