•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kresley Cole

Poison Princess 1
Poison Princess

  • Autor:Kresley Cole
  • Titel: Poison Princess
  • Serie:Poison Princess 1
  • Genre:Dark Romance
  • Einband:Ebook
  • Verlag:cbt
  • Datum:12 Mai 2014
  • Preis: EUR

 
»Poison Princess« (Poison Princess 1) von Kresley Cole


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(5)

 
 
Evie wird vor ihrem sechzehnten Geburtstag von düsteren Bildern und Stimmen heimgesucht - sie träumt von einer roten Hexe, dem Tod und einem Heer aus Blüten und Dornen - und nach einer Katastrophe, die die Welt ins Wanken bringt, werden ihre Visionen Wirklichkeit! Sie bleibt als eine der wenigen Überlebenden auf einer öden Welt zurück und findet sich an der Seite des undurchsichtigen Bad Boys Jack, der sich nach dem Alkohol "Jack Daniels" benannt hat, wieder. Als klar wird, das Evie Kräfte besitzt, die der Schlüssel zu neuem Leben seien können, müssen die Beiden vor Verfolgern fliehen. Doch nicht nur das Leben zu geben wird Evie bestimmt sein, sondern auch den Tod zu säen. Sollte Jack davon erfahren, würde für Evie eine weitere Welt zerbrechen.

Kresley Cole präsentiert mit Poison Princess ein Endweltszenario der anderen Art. Die 16jährige Evie muss herausfinden, was ihre Großmutter ihr schon in Kindheitstagen versucht hat einzutrichtern. Die Märchen, die sie ihr erzählt hat und für die sie weggesperrt worden ist, werden nun zur Wirklichkeit. Die Welt steht nach einer Katastrophe am Rande der Zerstörung, da alles Pflanzliche vernichtet scheint. Zudem wird sie nun von nur wenigen überlebenden Menschen bevölkert, die teilweise auch vor Kanibalismus nicht zurückschrecken und von Wiedergängern, die alles Lebende vernichten wollen. Einzig der ehemalige Draufgänger Jack aus Evies Schule hat mit ihr überlebt und kümmert sich nun um das Mädchen, die zum Überleben zu schwach scheint. Doch auch in Evie schlummern Kräfte, von denen sie bisher nichts geahnt hat. So findet sie heraus, das durch ihr Blut Pflanzensamen wieder zu kräftigen Pflanzen gedeihen können und sie Einfluss auf diese hat. Je nach Evies Stimmung ändert sich ihr Geruch zu einer anderen Pflanzengattung, was sie zu ihrer großen Angst der Hexe aus ihren Träumen immer ähnlicher werden lässt. Was hat dies alles zu bedeuten? Evie und Jack machen sich auf die Suche nach Evies Großmutter, um ihre Bestimmung herauszufinden. Doch es ist unklar, ob diese das Endweltszenario, welches sie selbst vorhergesagt hat, ebenfalls überstanden hat und ihrer Enkelin nun helfen kann...

Ich selbst bin begeistert von der Kreativität die Kresley Cole mit "Poison Princess" an den Tag gelegt hat. An sich kann ich Endweltszenarien nicht leiden, doch mit diesem ganz eigenen Charme hat sie es geschafft, mich in den Bann zu schlagen. So kreiert sie aus den geschickt gewählten Zutaten ein Meisterwerk. Evie soll die Verkörperung der Hexe aus ihren Träumen sein. Sie findet sich selbst als lebende Figur eines Tarotdecks wieder und in einem Spiel, in dem es um nichts anderes als Leben oder Tod geht. Nur eine "Figur" des Tarots kann gewinnen. Hierfür müssen sich die unterschiedlichen "Parteien" zusammenfinden und ihre Gegner töten. Doch Evie möchte nur eines.... ein ruhiges und geregeltes Leben an der Seite von Jack führen. Allerdings muss sie im Laufe des Geschehens erkennen, das dies ihr nicht vergönnt sein will, in einer Welt, die am Abgrund wandelt, in der Wiedergänger und andere Menschen nach ihren Fähigkeiten und ihrem Leben trachten. Denn das Spiel muss weitergehen und wer seine Kräfte nicht trainiert, wird in diesem untergehen. Für mich ein Szenario der Extraklasse.

Alles in Allem präsentiert uns Kresley Cole mit "Poison Princess" den ersten Fantasyroman um das Mädchen Evie. Der Leser wird in ein Endzeitszenario der Extraklasse entführt, in dem er zwischen Wiedergängern, letzten überlebenden Menschen und den Verkörperungen eines Tarotspiels, auch die Irrwege der Liebe zu sehen bekommt. Alles Zusammen so gut verwoben, das eine Geschichte entsteht, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Allerdings ist das Buch auch definitiv nichts für schwache Gemüter.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera