•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

David Hair

Die Brücke der Gezeiten 5
Der Zorn des Propheten

  • Autor:David Hair
  • Titel: Der Zorn des Propheten
  • Serie:Die Brücke der Gezeiten 5
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • Datum:16 Mai 2016
  • Preis:14,99 EUR

 
»Der Zorn des Propheten« (Die Brücke der Gezeiten 5) von David Hair


Besprochen von:
 
Sachmet
Deine Wertung:
(5)

 
 
In ferner Vergangenheit schuf der mächtige Magier Antonin Meiros die Leviathanbrücke. Nur alle zwölf Jahre, bei der Mondflut, erhebt sich die Brücke aus den Fluten den Ozeans, um die beiden Kontinente Yuros und Antiopia zu verbinden. Das Bauwerk sollte ein Symbol für Frieden und Wohlstand sein, doch den Bewohnern von Antiopia brachte sie nichts als Elend und Krieg. Als Yuros erkannte, wie viele Reichtümer der andere Kontinent zu bieten hatte und wie friedliebend das Volk war, schickte der Kaiser von Yuros ein mächtiges Heer über die Brücke um den anderen Kontinent zu unterjochen. Antonin Meiros hätte den Einmarsch der Truppen verhindern können, doch erbrachte es nicht über sich, das kolossale Bauwerk zu zerstören und die beiden Reiche erneut zu trennen.

Seit der ersten Invasion sind viele Jahre vergangen. Alle zwölf Jahre fallen die Soldaten Yuros erneut in Antiopia ein, festigen ihre Stellungen, erobern neue Städte, versklaven und unterjochen die Bevölkerung und bereichern sich.

Doch diesmal ist alles anders. Fünf sehr unterschiedliche Menschen greifen in das Schicksal der Welt ein. Elena Anborn, eine Magierin und Assassinin stellt sich auf die Seite Javons und somit gegen Yuros. In die Hände Alaron Mersers, eines jungen Magierschülers, gerät zufällig eine lange verloren geglaubte magische Schriftolle. Ramita wird zu einer Ehe mit Antonin Meiros gezwungen. Als sie schwanger wird, entfaltet sich ihre Gnosis und sie wird zu einer mächtigen Magierin. Und zwei Freunde Alarons, Ramon Sensini und Cymbellea di Regia, greifen ebenfalls in das Schicksal der beiden Kontinente ein.

Kommentar:
Hier handelt es sich um den fünften Band der Serie. Es ist leider nicht möglich, den Band zu verstehen, ohne die vorherigen Bücher zu kennen. Das ist aber nicht tragisch, denn die ganze Saga lohnt sich und ist phänomenal spannend. Der Autor hat seine Welt bis ins kleinste Detail ausgearbeitet, nichts erscheint unlogisch und man geht als Leser in dieser Welt auf. Die Protagonisten sind überzeugend, sowohl die Guten als auch die Bösen. Teilweise sehr ambivalent und vielschichtig und nie langweilig. Alleine für die Gestaltung des Buches vergeb ich gerne fünf Sterne. David Hair hat sehr detaillierte Karten ausgearbeitet und hinten im Buch findet sich ein sehr ausführliches Glossar, das man unbedingt lesen sollte. Hier geht er auf die gnostischen Künste und Ausrichtungen ein, was in der Handlung etwas zu kurz kommt. Das Cover fügt sich nahtlos an die anderen Bände an ich stelle mir am Ende schon eine Schmuckkassette vor.

In diesem Band wird sehr ausführlich auf den Kampf Magi gegen Dokken eingegangen. Obwohl die Magi die Dokken verachten und verfolgen, kommt es zu einem Bündnis zwischen Elena und Kazim und Cym und Zaqri. Beide Dokken unterdrücken ihren Blutdurst und ihre Gier nach neuen Seelen, denn sie erkennen, dass sie andere Wege einschlagen müssen, um zu überleben und von der Welt akzeptiert zu werden. Sowohl Elena als auch Cym erkennen die Menschlichkeit in diesen Wesen und öffnen ihnen ihr Herz.

In den Wirren des Krieges finden Alaron und Ramita, die gemeinsam auf der Flucht sind, eine Oase der Ruhe des Friedens in einem abgelegen Kloster der Zain. Während Ramita sich auf die Geburt der Zwillinge vorbereitet, versucht der junge Magier in der Bibliothek des Klosters etwas über die Skytale zu erfahren. Vom Abt des Ordens erfährt Alaron, dass schon Meiros im Kloster gelernt und studiert hat. Der alte Puravai, wie der Vorsteher des Mandira Khojanar Klosters heißt, lehr die beiden jungen Menschen ihre Gnosis anders zu nutzen als bisher. Alaron muss alles über Bord werfen, was er in der Akademie gelernt hat und seinen Verstand für die unkonventionellen Methoden der Zian öffnen. Diese Zeit des Lernens und der Besinnung bringen auch Alaron und Ramita einander näher und stärkt sie für die bevorstehenden Kämpfe.

Elena und Kazim beginnen einen Partisanenkrieg gegen Gurvon Gyle und seine Truppen. Im dunkeln zuschlagen, schnell weiter ziehen und immer neuen Unterschlupf finden. Obwohl Elena und Cera auf unterschiedlichen Seiten stehen, ist ihr Ziel das Gleiche: Dem Volk Mut zu machen und zum Widerstand gegen die verhassten Dorobonen aufwiegeln.

Cym wird von den Seelentrinkern gefangen genommen. Sehr zu ihrem Erstaunen , stellt sich der Anführer des Rudels auf ihre Seite und beschützt sie vor den anderen. Das führt zur Spaltung der Gruppe und fast zu ihrem Untergang.

Und Ramon versucht, nach der verlorenen Schlacht um Shaliyah, mit den Resten der Truppe aus der Wüste zu entkommen. Obwohl bei Weitem nicht der mächtigste Magier der Truppe, übertrifft er doch alle an Findigkeit und tollkühnen Plänen. Er gewinnt langsam aber sicher den Respekt der Soldaten, die erkennen, dass es alleine Ramon ist, der ihr Überleben sichern kann.

Es ist schwierig, etwas über den Inhalt des Buches zu sagen, man würde zu viel ausplaudern und überraschende Wendungen verraten. Die Geschichte ist in einem Fluss, leider endet auch dieses Buch wieder mitten in der Handlung und bis zum Erscheinen des nächsten Bandes dauert es sicher wieder mehrere Monate. Das schadet der komplexen Erzählung ungemein. Ich würde empfehlen die Bücher zu sammeln und in einem Rutsch zu lesen, vielleicht erscheint ja dann wirklich ein wunderschöner Schuber mit allen Bänden.

Fazit:
Auch dieser Band enttäuscht nicht. Das hohe Niveau wird gehalten und der Autor bietet immer wieder überraschende Wendungen an. Nicht unbedingt etwas für Neueinsteiger in die Fantasy, da gerade Band eins sehr komplex und ausführlich ist. Aber für alte Hasen wie mich ein Genuss.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Sachmet