•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Daniel Hanover

Dolch und Münze 3
Das Gesetz des Tyrannen

  • Autor:Daniel Hanover
  • Titel: Das Gesetz des Tyrannen
  • Serie:Dolch und Münze 3
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • Datum:21 Juli 2014
  • Preis:15,00 EUR

 
»Das Gesetz des Tyrannen« (Dolch und Münze 3) von Daniel Hanover


Besprochen von:
 
pelaphina
Deine Wertung:
(4)

 
 
Marcus und Meister Kit suchen weiterhin nach einem Weg, die Spinnengöttin aufzuhalten. Denn was wird geschehen, wenn sie die Welt erobert und ihre Version von „Wahrheit“ durchsetzen kann?

Clara hat sich mit ihrer Situation arrangiert und arbeitet an einem Netzwerk von Beziehungen, das sie mit Informationen zum politischen Geschehen versorgt. Sie merkt, dass ihr altes Leben als Hofdame und ihr neues als Intrigantin gegen den Throninhaber gar nicht so verschieden sind.

Cithrin ist nun in Suddapal in einer weiteren Zweigstelle der Medean-Bank, um dort mehr über das Bankenwesen zu lernen. Doch der Kriegszug Geders schreitet voran und nähert sich auch dieser leicht einnehmbaren Stadt. Die gesamte Bevölkerung der Stadt ist in Gefahr – wie kann eine Bank in einer solchen Situation helfen?

Geder verfolgt weiterhin Pläne, das Königreich sicherer zu machen, bevor er es an Aster weitergibt. Dank der Spinnenpriester bleiben die Erfolge nicht aus, doch es drohen auch schwere Hungersnöte in Antea.


Meinung
Im dritten Band von „Dolch und Münze“ ist der Feind ausgemacht: die Spinnenpriester und ihre Göttin. Die Hauptfiguren scheinen nun endgültig in Position gebracht. Ein Stück scheint sich die Serie auf eins zuzuspitzen – Warten auf Geders Fall – doch das mag täuschen. Das Ende verleiht dem Ganzen noch eine Wendung, die sehr interessant zu werden verspricht.

Was Charakterentwicklung betrifft, sehen wir diese vor allem bei Clara Kalliam. Sie ist sozial tief gesunken, doch wird sie langsam wieder in die Gesellschaft aufgenommen. So, wie sie früher den Haushalt und die Hofintrigen im Blick hatte, plant sie nun analytisch, wie sie dem Lordregenten schaden könnte. Ihre Stärke liegt dabei in den Beziehungen zu ihren Mitmenschen und ihrem scharfen Verstand. Jedoch muss sie auch das Wohl ihrer Kinder im Blick behalten.
Auch Cithrin wächst, indem sie zur Leiterin der Bank eine nähere Beziehung aufbaut und sich mit dem Verlust ihrer Familie auseinandersetzt.

Weitgehend handeln die Figuren durchaus verständlich, wenn sie Geder stoppen wollen, aber auch ein Stück weit Verständnis aufbringen können. Angesichts seiner Verbrechen und des Unheils, das er auf sein Land zieht, wundere ich mich allerdings schon, warum er auf relativ wenig Gegenwehr stößt (Unruhen in der Bevölkerung wegen Krieg und Lebensmittelknappheit, aufseiten gefallener Adelsfamilien oder Hinterbliebener, die durch ihn Menschen verloren haben...). Eigentlich müsste schon eine ganze Armee brennenden Hass für ihn empfinden. So entsteht mitunter der Eindruck, diese Welt ist ein wenig zu simpel gestaltet.

Zuletzt muss ich nur noch sagen, dass gerade in diesem Band, wo Krieg so eine wichtige Rolle spielt, eine Karte schmerzlich vermisst wird. Am besten legt man sich beim Lesen den ersten Band in Griffnähe, der noch eine Karte enthalten hat, oder kopiert sich die Karte.

Fazit
„Dolch und Münze“ wird wohl fünf Bände umfassen. Dieser mittlere war ein Stück weit voraussehbar, aber er entfaltet auch interessante Fragen zu dem Thema Wahrheit und Lüge. Geder ist ein famoser Antiheld, und allein um ihn fallen zu sehen, werde ich wohl weiterlesen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von pelaphina