•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Curtis Jobling

WEREWORLD
Die Rückkehr der Wölfe

  • Autor:Curtis Jobling
  • Titel: Die Rückkehr der Wölfe
  • Serie:WEREWORLD
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:cbj
  • Datum:12 März 2012
  • Preis:12,99 EUR

 
»Die Rückkehr der Wölfe« (WEREWORLD) von Curtis Jobling


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(4)

 
 
In der Welt Lyssia regieren die Werelords - Menschen, die sich in eine bestimmte Wertierart verwandeln können. Zu Zeiten König Wergars - des Wolfswers - herrschte Wohlstand im Land. Doch dieser wurde durch den Werlöwen besiegt, welcher nun selbst mit eiserner Hand über das Volk herrscht und sich komplett neue Gesetze schafft. Unentdeckt und unwissend lebt der junge Drew als Bauerssohn in einem abgeschiedenen Teil des Landes. Eines Abends wird seine Mutter jedoch von einem Werwesen getötet und auch Drew muss erkennen, dass er zu diesen Gestaltwandlern gehört - er kann sich in einen Werwolf wandeln. Nun drängt sich natürlich die Frage auf, wer seine wahren Eltern sind und was letztendlich seine Bestimmung sein wird? Wird Drew die tierischen Instinkte, die die Wandlung mit sich bringt, kontrollieren lernen oder wird er sich selbst dabei verlieren?

Curtis Jobling startet mit "Wereworld - Die Rückkehr der Wölfe" eine fantastische Erzählung über Werwesen in einer Welt, in der diese Wesen den Adelsstand stellen und somit die Regierungsgewalt inne haben. Ein durchaus bemerkenswerter Ansatz, wenn man bedenkt, dass Jobling der Erfinder von Kinderserien, wie z.B. Bob der Baumeister ist.

Die Charaktere in dem Roman sind eindeutig prägnant Dargestellt und jeder hat seine eigenen hervorstechenden Eigenschaften, welche teilweise mit dem Tier, in das sie sich verwandeln können, zusammen hängen.
Drew z.B. ist ein freundlicher, besonnener Typ, der jedoch auch mal Ausrasten kann, während sein Freund der Wereber ein grundauf friedlicher Geselle ist, der eher der Pflanzenkunde und somit der Heilkunst zugetan ist. Allerdings beherrscht dieser auch Dinge wie Nekromantie und Okkultismus, was evtl. in späteren Romanen noch eine Weiterentwicklung dieser Figur ermöglicht.
Gretchen, die Werfüchsin in diesem Band, ist vorrangig Hochnäsig und daran gewöhnt, dass ihre Befehle sofort ausgeführt werden. Doch dies ist nur eine Seite der Medallie ihres Charakters. Auf der anderen Seite kann sie weich und fürsorglich sein und zu einer tiefen Gefühlsregung neigen.

Die einzelnen Barone in Lyssia haben jeweils eine interessante Hintergrundgeschichte und alle Kontakt zum ehemaligen König Wergar gehabt. Was es mit ihrer Rolle im Sturz des alten Königs auf sich hat, wem Drew vertrauen kann und wer eher zu seinen Feinden zählen wird, wird in kleinen Happen dem Leser serviert, was durchaus seinen Reiz hat.

Passend für die Rolle des Bösewichtes wurde ein Werlöwe gewählt. Dessen Eigenschaften sind ein äußerst aufbrausendes Temperament, der Drang zum Herrschen und eine Neigung zu Grausamkeiten. Besonders schön gewählt fand ich diese Rolle auch, da alle vorherigen Werlords in dem Gebiet Lyssias zu den Waldtierarten gehören, wobei der Löwe als Steppen- bzw. Savannenbewohner doch eher herausfällt und dem Leser eigentlich direkt suggeriert wird, dass sein Herrschaftsanspruch in dem Gebiet nicht existiert. Dahingegen ist Drew mit seiner Wolfsabstammung doch eher als möglicher Regent geeignet.

Zur Story insgesamt kann man sagen, dass sie wohldurchdacht, mit vielen actionreichen Szenen versehen ist und zudem nicht ganz in das Gestaltwandlerklischee dieser Zeit passt. Das allein mach schon den Charme dieses Buches aus. Mir persönlich kam es so vor, als würde Drew von einem Ereignis in das nächste Rutschen. Desöfteren kamen Partien vor, in denen der Werwolf gefoltert wurde. Dies hätte vielleicht etwas seltener oder etwas einfallsreicher gestaltet werden können, dennoch ist das Gesamtpaket des Buches eindeutig zu empfehlen.

Mein Fazit also ist: Curtis Joblings "Wereworld - Die Rückkehr der Wölfe" ist ein lohnenswertes Buch für Fantasybegeisterte, die eine etwas andere Gestaltwandlererzählung genießen möchten und das Ränkespiel um die Macht durchaus gerne Mögen. Ein klassischer Aufstieg eines Bauernjungen auf dem Weg zum Anführer einer Rebellion und vielleicht in späteren Bänden zum Herrschertrohn. Ich wünsche ein gelungenes Lesevergnügen und gebe ganze 4 Punkte.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera