•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Charlaine Harris

Höllische Versuchung

  • Autor:Charlaine Harris
  • Titel: Höllische Versuchung
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Lyx
  • Datum:01 April 2012
  • Preis:9,99 EUR

 
»Höllische Versuchung« von Charlaine Harris


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(4)

 
 
Vier spannend-magische Romantic-Fantaygeschichten mit glühender Leidenschaft und spannenden Abenteuern erwarten den Leser! Zwei Leibwächterinnen müssen für ihren Clienten in die Hölle um ein Artefakt zu finden und treffen auf die skurillsten höllischen Wesen. Eine Gildenjägerin muss mit Hilfe eines Fremden die grausamen Morde an verschiedenen Vampieren aufklären. Eine Gestaltwandlerin (Werhyäne) muss die Leiche eines Clanmitgliedes wiederfinden. Eine ehemalige CIA-Agentin wird von ihrer Vergangenheit eingeholt und muss mit Hilfe des blinden Sohnes ihres Arbeitgebers dessen entführte Schwester retten.

Der Leser bekommt vier verschiedene Romantic-Fantasygeschichten geboten. Die erste Geschichte von Carlaine Harris war mir persönlich zu unglaubwürdig. Sie wartet zwar mit Kreativität auf, doch sind mir ihre Charaktere nicht Plastisch genug dargestellt und die Gesamtstory etwas zu seltsam. So ist hier der Teufel schwul und hat es auf ihren Klienten, der mit zwei männlichen Genitalien bestückt ist, abgesehen. Dieser muss jedoch zurück in die Hölle um den Diebstahl eines Artefaktes für einen Oberflächenbewohner endgültig abzuschießen. Allerdings trifft man in dieser Erzählung auf verschiedene altbekannte Charaktere aus der Mythenwelt und aus der früheren Geschichte. Nicht zuletzt findet man Narziss in der Hölle wieder. Die zweite Geschichte von Nalini Singh verstand jedoch mich zu fesseln. Ein Weltkonstrukt von Erzengeln, Menschen und Vampiren wird geschaffen. Die Erzengel sind die oberste Instanz und in der Lage Vampire zu erschaffen, welche im Gegenzug dafür ihnen 100Jahre dienen müssen. Ein Teil der Menschen jedoch ist mit der Gabe Vampire zu erspüren geboren und arbeitet in einem Konsortium für die Engel, wenn ein Vampir vertragsbrüchig wird und fängt diesen wieder ein, wobei es eine Organisation ist, die nicht unter dem Befehl der Erzengel steht. Im Konsortium möchte nun der alte Gildenführer abtreten und hat die Gildenjägerin Sara für seine Nachfolge vorgesehen. Dies veranlasst die Engel die junge Frau auf Eignung zu testen und noch dazu soll sie die grausamen Morde an verschiedenen Vampiren aufdecken. Ihr zur Seite gestellt bekommt sie für diese Aufgabe einen Mann, der sonst in der Gilde nur im Geheimen arbeitet und unter dem Namen "Der Henker" bekannt ist. Ein weiteres überwachendes Organ in der Gesetzesstruktur, das gleichzeitig äußerst anziehend auf die junge Jägerin wirkt. Hier sind die Charaktere mit ihren Gefühlsregungen und Handlungen so gut gezeichnet, dass ich mich ideal einfühlenkonnte und am Ende fast traurig war, dass die Geschichte bereits zu Ende ging. Im dritten Teil von Ilona Andrews war die Grundszenerie eine Welt in der es Menschen, Vampire, Nekromanten und Gestaltwandler gab, die alle nach verschiedenen Regeln leben. Die Welt wurde von immer wieder auftretenden Magiewellen und dem Fehlen von Magie bestimmt. Andrea, die in einem Ritterorden arbeitet, der für die Sicherheit aller Bewohner zuständig ist, wird in der Zentrale angerufen. Ein Gestaltwandler wird von einem Hund der so groß ist wie ein Einfamilienhaus gejagt. Sie macht sich auf dem Weg ihn zu retten und findet in dem Gestaltwandler eine Person, die sie schon lange umwirbt. Denn auch sie hat ihr Geheimnis. Sie selbst ist eine Werhyäne und hat mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen. Das Für und Wieder ihrer gegensätzlichen Gefühle und Ängste wird detailreich dargestellt. So erfährt man von ihrer Vergangenheit und hofft doch gleichzeitig mit, dass sich dennoch etwas ändern wird. Zusammen mit diesem Gesaltwanlder, eine Werhyäne namens Raphael, muss sie nun die Leiche des Partners der Clanführerin der Werhyänen wiederfinden und trifft dabei auf Nekromanten, Vampire und Cerberus - den Höllenhund. Eine packende Erzählung mit viel Einfühlungsvermögen. Im letzten Part von Meljean Brook findet der Leser sich in einer Welt wieder, in der Menschen und Vampire existieren, sowie Dämonen. Die ehemalige CIA-Agentin Maggie muss in Begleitung eines Höllenhundes erst den "blinden" Sohn ihres vampirischen Auftraggebers,Geoff, befreien und anschließend mit diesem Zusammen, die entführte Tochter des Arbeitgebers retten. Was Maggie zu Anfang jedoch nicht weis ist, dass die beiden Geschwister verborgene Talente haben und die Entführung mit ihrem früheren Leben in direktem Zusammenhang steht. Eine interessant gestaltete Suche erwartet den Leser, mit viel Witz zwischen den Seiten und einer knisternd-erotischen Atmosphäre auf dem Weg zum Ziel.

In "Höllische Versuchung" wird der Leser in vier verschiedene und interessante Romantic-Fantasywelten entführt, die in spannenden Kurzgeschichten mit verschiedensten Weltszenarien aufwarten und mit verschiedenen Charakteren die unterschiedlichsten Probleme zu lösen haben. Eine gelungene Abwechslung vom Alltag mit einem sehr eigenen Flair.

 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera