•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Charlaine Harris

Cocktail für einen Vampir

  • Autor:Charlaine Harris
  • Titel: Cocktail für einen Vampir
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Deutscher Taschenbuch Verlag
  • Datum:01 März 2013
  • Preis:9,95 EUR

 
»Cocktail für einen Vampir« von Charlaine Harris


Besprochen von:
 
Nazena
Deine Wertung:
(3)

 
 
Eine Tote im Vorgarten- ist Sookies Freund Eric ein (noch skrupelloserer als gedacht) Mörder?

Felipe lädt sich selbst bei Eric ein, um Beweise für seine Verwicklung in das Verschwinden von Viktor zu finden. Sookie als Erics Menschenehefrau wird ebenfalls zu der Party geladen, und obwohl ihr von verschiedenen Seiten dringendst ans Herz gelegt wird, sich in Sicherheit zu bringen, erscheint sie- und erwischt Eric sozusagen in flagranti. Um des lieben Friedens willen mimt sie trotzdem rückhaltlose Unterstützung, doch dann wird die Möchtegern-Konkurrentin tot auf Erics Vorgarten gefunden.

Die Polizei ermittelt gegen Eric und Sookie weiß selbst nicht, ob er in diesem Fall unschuldig ist. Sie muss sich eingestehen, dass es zwischen ihr und Eric schon etwas länger kriselt. Außerdem gibt es Probleme mit Cousin Claude, der die heimatlosen Elfen um sich herum versammelt hat. Diese sind alles andere als harmlos. Auch bei den Werwölfen gibt es wie immer Spannungen und Sookie ist natürlich - wie immer - mittendrin...


Die Autorin
Charlaine Harris ist eine US-amerikanische Autorin von Mystery-Fantasyromanen. Ihre Bücher schafften es mehrmalig in die New York Times-Bestsellerliste. Ihre bekanntesten Bücher sind die Romane rund um die gedankenlesende Kellnerin Sookie Stackhouse, daneben verfasste sie aber ebenfalls eine Jugendbuchreihe (Harper Conelly), zwei Mystery-Krimiserien (Aurora Teagarden; Lily-Bard/ Shakespeare) sowie diverse Kurzgeschichten.

"Cocktail für einen Vampir" ist der vorletzte Sookie Stackhouse-Band.

Die Serie

VORSICHT SPOILER!

Als japanische Wissenschaftler den Blutersatzstoff "True Blood" entwickeln, outen sich die Vampire. Nach einigen Jahren haben sie sich größtenteils in die menschliche Gemeinschaft eingefügt.

Sookie Stackhouse, Kellnerin in Bon Temps, ist "behindert": Sie kann Gedanken lesen, was ihr schwer zusetzt, da sie keine Kontrolle hat. Als sie ihren ersten Vampir, Bill Compton, trifft, hört sie nur Stille, da Vampire technisch betrachtet tot sind. Sie beginnt eine Beziehung mit ihm, wird dadurch aber immer tiefer in die Ränke der Vampire verstrickt und macht sich eine Menge Feinde, auch unter den anderen Völkern wie Elfen und Gestaltwandlern, die immer noch unerkannt unter den Menschen leben. Nach Bill führt sie Kurzbeziehungen zu diversen übernatürlichen Wesen, die alle scheitern. Zunächst notgedrungen beginnt sie danach eine Beziehung zu dem mächtigen Vampir Eric, der Sheriff des Bezirks ist und über großen Einfluss verfügt, was schon wieder einen Haufen neuer Probleme nach sich zieht.


Rezension
Sookie hat in den letzten Bänden etwas nachgelassen. Die Luft ist raus: es sind immer wieder dieselben Probleme, mitunter sogar bei denselben Charakteren, die die Haupt- und Nebenhandlungen der Romane ergeben. Der Witz ist größtenteils verloren gegangen oder wirkt bemüht. Die zu Beginn noch naiv dargestellte Sookie ist sehr viel härter geworden, musste sie doch diverse Entführungen samt Folter und viele gefährliche Übernatürlichen-Zwischenfälle überstehen. Sie kehrt aber immer noch gerne das blonde Dummchen heraus bzw. die Autorin möchte ihr dieses Mäntelchen gerne überziehen. Dies wirkt im Kontext aber häufig so bemüht, dass es nicht mal mehr zum Lächeln verleitet, sondern bestenfalls konsterniert.

Auch die anderen Charaktere müssen in ihrer Darstellung leiden: meist gibt es pro Buch ein oder zwei "nette" Personen aus Sookies Freundes- und Bekanntenkreis, alle anderen verhalten sich wie die letzten Idiotien. Im nächsten Buch sind dann ein paar andere nett und die anderen unausstehlich. Leider wirkt dies im Gesamteindruck, als ob die Personen permanent ihre Charaktereigenschaften neu zugewürfelt bekommen oder die Entwicklungen aus vorherigen Geschehnissen vergessen haben. Eigentlich schade. Je nachdem, wer gerade als Sookies (potenzieller) Freund an der Reihe ist, werden alle Mitbewerber gnadenlos schlechtgemacht, um vielleicht im nächsten Band ein heldenhaftes Revival zu erfahren. Anhand der Ereignisse denke ich, dass Eric abgesägt ist. Ich habe zwar eine starke Vermurung, wer der endgültig Glückliche sein wird, mit dem Sookie dann dauerhaft zusammenbleiben wird, aber vielleicht überrascht uns Frau Harris und Sookie wird überzeugter Single- oder lesbisch. DAS wäre nochmal eine Überraschung, immerhin sind fast sämtliche männliche Charaktere mittlerweile an die Reihe gekommen.

"Cocktail für einen Vampir" fasst alle möglichen Handlungsstränge auf, die dann im endgültigen Band hoffentlich aufgelöst werden. Die "Probleme" sind im Vergleich zu früheren Abenteuern recht konstruiert und sollten für so erfahrene Protagonisten keine Sorge sein- glaubt man. Man wird eines Besseren belehrt...

Letztendlich bin ich ziemlich enttäuscht, was sich auch in meiner Bewertung niederschlägt. Sookies Esprit ist verlorengegangen, die Grundelemente der Serie haben den Reiz des Neuen ausgereizt und wiederholen sich endlos. Eigentlich längst gelöste Handlungsfäden werden noch einmal grundlos aufgerollt. Viele Nebenhandlungen sind ganz nett, wenn man etwas zu Sookies Umfeld wissen möchte, aber eigentlich rechtfertigt das tatsächlich geschehene kein ganzes Buch. Ich bin trotz allem gespannt, wie die Serie ausgeht und werde mir den Abschlussband auf jeden Fall zulegen. Ich hoffe, dass Sookie und Co. einen verdienten Abschied haben werden und denke, dass man die Serie auch guten Gewissens beenden kann. "Aufhören wenn's am schönsten ist" triff auf die Sookie-Bände leider nicht mehr zu.

Aus Nostalgiegründen und da viele kleine "häusliche" Szenen sehr schön beschrieben sind, gibt es von mir 3 Sterne.


Fazit
Handlungsarm, viele sich wiederholende Elemente aus früheren Bänden und unschöne Charakterdarstellungen, aber nette Kleinstadtszenen. Vorbereitungsband für das große Finale. 3 von 5 Sternen.

Sookie Stackhouse:
1. Dead Until Dark (Vorübergehend tot, 2004)
2. Living Dead in Dallas (Untot in Dallas, 2004)
3. Club Dead (Club Dead, 2005)
4. Dead to the World (Der Vampir, der mich liebte, 2010)
5. Dead as a Doornail (Vampire bevorzugt, 2009)
6. Definitely Dead (Ball der Vampire, 2009)
7. All Together Dead (Vampire schlafen fest, 2010)
8. From Dead to Worse (Ein Vampir für alle Fälle, 2010)
9. Dead and Gone (Vampirgeflüster, 2010)
10. Dead in the Family (Vor Vampiren wird gewarnt, 2011)
11. Dead Reckoning (Vampir mit Vergangenheit, 2012)
12. Deadlocked (Cocktail für einen Vampir, 2013)
13. Dead Ever After (finaler Sookie-Stackhouse-Roman)


Kurzgeschichten in:
Tod auf Urlaub
Werwölfe zu Weihnachten
Happy Bissday!
Vampire und andere Kleinigkeiten
 
 
 


Mehr Rezensionen von Nazena