•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

C. E. Bernard

Palace of Fire - Die Kämpferin: Roman (Palace-Saga, Band 3)


 
»Palace of Fire - Die Kämpferin: Roman (Palace-Saga, Band 3)« von C. E. Bernard


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 

Im finalen Band der „Palace“-Trilogie muss Rea über sich selbst hinauswachsen.

Zurück in London beginnen die Vorbereitungen für den Aufstand gegen das Regime des Nichtberührens. Doch die Gegner sind stark und so trübt mancher Rückschlag das ….. von Rea, Robin und ihren Freunden. Vor allem Rea hat es mit einem fiesen Gegner zu tun: Ihr Dämon wird immer stärker und setzt sie mehr und mehr außer Gefecht. Doch die Widerständler brauchen ihre „Feuerschwester“. Unterstützung widerfährt Rea von unerwarteter Seite. Doch ist die wirklich so selbstlos? Und wem kann Rea eigentlich überhaupt noch vertrauen?

Wieder ein starker Auftritt von C. E. Bernard. Ihre Phantasie kennt keine Grenzen und auch ihr Schreibstil ist super. Das Buch zieht einen schon von der ersten Seite an mitten in die Handlung und lässt einen bis zum Schluss nicht mehr los. Man merkt gar nicht, wie schnell die 512 Seiten verfliegen, bis man die letzten Worte liest und denkt „war es das jetzt schon?“. Wobei ich zwischendurch etwas Zähigkeit empfand, weil Rea so unentschlossen war und sich nicht entscheiden konnte, was tun. Da trat für mich das Buch etwas auf der Stelle.

Die Autorin entwickelt eine Handlung, die einen wirklich mitreißt. Und immer wenn man denkt, man wüsste nun, wie es weiter geht, kommt eine Wendung, mit der man so nicht gerechnet hätte. Da hat sie mich mit einigen Dingen doch sehr überrascht. Ihre Charaktere sind gut beschrieben, man kann sie sich sehr gut vorstellen und mit ihnen mit bangen. Etwas schade fand ich aber, dass Rea in diesem Band ihre Fähigkeiten nicht ganz so einsetzen konnte, wie in den vorherigen Bänden. Dafür fand ich ihren inneren Kampf, vor allem mit der Kreatur und ihrer Sucht, sehr gut.

Und das Ende fand ich ein kleines bisschen gemein, weil es doch etwas offen war. Aber der Abschluss ist in sich gelungen und rundet die Trilogie perfekt ab.


Fazit: Schade, dass die Trilogie schon zu Ende ist. ;)




 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri