•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Aprilynne Pike

Die Liebe der Göttin

  • Autor:Aprilynne Pike
  • Titel: Die Liebe der Göttin
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:cbj
  • Datum:29 September 2014
  • Preis:16,99 EUR

 
»Die Liebe der Göttin« von Aprilynne Pike


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(5)

 
 
Tavia hat endlich ihre Erinnerungen daran zurück gewonnen, das sie eine Göttin ist. Sie wird so lange immer wiedergeboren werden, wie sie ihren Seelenpartner in ihrem jetzigen Leben wiederfindet. In dieser Inkarnation ist dies Logan, doch dieser erkennt nicht die Göttin in ihr. Verzweifelt versucht Tavia nun, auch in ihm die Erinnerung an ihre letzten Leben zu wecken. Doch auch hier stören wieder die Reduciata, die alle Götter vernichten wollen und hierfür einen Virus entwickelt haben, den sie auf die Menschheit losschickten. Kann Tavia Logan erneut für sich gewinnen und ein Gegenmittel für das Virus entwickeln oder wird die Welt zu Grunde gehen... und will sie dies wirklich, denn auch ihre erste Liebe dieses Lebens - Benson, der familiär zu den Reduciata zählt, erscheint wieder auf dem Plan.

Aprilynne Pike präsentiert mit "Die Liebe der Göttin" eine spannende Fortsetzung ihrer Reihe um die junge Tavia, die in Wirklichkeit eine wiedergeborene Göttin ist. Tavia selbst hat erst vor kurzem durch einen Gegenstand aus ihren früheren Leben, ihre Erinnerung an ihr Wesen zurück erhalten. Nun ist sie auf dem Weg ihr Pendant (ihren Seelengefährten) zu finden. In dieser Inkarnation ist es ein Junge namens Logan, der sich jedoch noch nicht an sein wahres Ich erinnern kann. Somit wird auch er zur Zielscheibe der Reduciata, die sich zum Ziel gemacht haben, alle Götter sterben zu lassen, auch wenn sie hierfür einen Großteil der Menschheit mit vernichten müssen. Sie haben ein tödliches Virus entwickelt, was bereits einen nicht gerade geringen Teil der Menschheit infiziert hat. Um ein Gegenmittel hierfür zu finden, schließt sich Tavia den Schöpfern an, einer Gruppe, die das Gegenstück zu den Reduciata bietet. Doch auch hier scheinen sie und Logan nicht in Sicherheit zu sein. Auch wenn die Schöpfer sie aus den Klauen der Reduciata befreit haben, scheinen sie nicht ganz das zu sein, was sie vorgeben. Außerdem wird Tavia noch durch die dritte Person, die aus dem Gefängnis der Reduciata befreit worden ist, abgelenkt. Es ist Benson - ihre erste Liebe als der Mensch Tavia. Sind die Bande einer Göttin zu ihrem Gefährten über mehrere Leben größer, als die Liebe ihreres einen menschlichen Lebens? Lest es selbst.

Erneut schafft Aprilynne Pike es mich mit ihrem Ideenreichtum zu überzeugen.Sie schafft eine Welt, in der es neben uns normalen Menschen, Götter gibt. Wesenheiten, die solange sie in ihrer menschlichen Inkarnation ihren Seelengefährten von Anbeginn vor ihrem Tod finden, immer wieder geboren werden können und so erneut eine Chance erhalten. Ein Konzept, das sicher nicht neu ist, aber dennoch seinen Reiz verkörpert. Doch auch dieses Konzept wird von Frau Pike durch die Figur Bensons in Frage gestellt. Ist die Liebe eines Lebens vielleicht manchmal größer oder stärker, als die Liebe gleich mehrerer Inkarnationen? Wie definiert sich die Liebe bzw. kann man dies wirklich? Natürlich dreht sich Tavias Geschichte nicht nur um dieses Puzzle, sondern es geschehen noch weit mehr Dinge. So der wahre Kern der Schöpfer und Zerstörer und die wirklichen Mächte, die dahinter stecken mit ihren Ureigenen Zielen.

Alles in Allem ist auch die Fortsetzung "Die Liebe der Göttin" nach dem Auftaktroman "Der Kuss der Göttin" gelungen. Wir bekommen ein Fantasyspektakel in der Jetztzeit geboten, in der ein Virus die Menschheit bedroht und nur eine Göttin mit Hilfe anderer Gottheiten das Gegenmittel finden kann, wobei sie hierfür erstmal ihr eigenes Leben in geordnete Bahnen führen und hinter ein verflochtenes Machtkonstrukt kommen muss.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera