•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Alexey Pehov

Dunkler Orden: Chroniken der Seelenfänger 2


 
»Dunkler Orden: Chroniken der Seelenfänger 2« von Alexey Pehov


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(5)

 
 
Düstere Seelen treiben aller Ortens ihr Unwesen. Ob in Fürstentümern, in verlassenen Dörfern oder im Dunkelwald, sowie an den Ufern des Meeres, sind sie anzutreffen. Gleichzeitig machen Gerüchte die Runde über eine schicksalshafte Urteilsverkündung. Ludwig van Normayen und die Bruderschaft der Seelenfänger sind die letzte Hoffnung der Menschen, denn nur sie können mit Hilfe ihrer Dolche die Seelenflut eindämmen. Allerdings ist Ludwig während seiner Gefangenschaft lebensgefährlich verwundet worden. Wird die Bruderschaft an ihrer Aufgabe scheitern? Findet es selbst heraus.

Im zweiten Teil von Chroniken der Seelenfänger lässt Alexey Pehov wieder die Bruderschaft der Seelenfänger eine gewichtige Rolle einnehmen.
Ludwig von Normayen hat nur knapp seinen Gefängnisaufenthalt überlebt und dies Dank der Hilfe der Hexe Sophia. In der letzten Bastion der Anderswesen auf einer Insel im Dunkelwald muss sich sein Körper langsam vom Gift erholen. Hierbei wurde ein Gift durch ein anderes in seiner Blutkreisbahn ersetzt. Allerdings wird Ludwig nie wieder ganz der Alte sein. Ein dunkler Fleck wird auf ewig auf seiner Seele lasten, der vor allem in Vollmondnächten dafür sorgen wird, das dunkle Seelen und Anderswesen ihn jagen. Abgesehen von dieser ungewollten Aufmerksamkeit durch diese Wesen, sollte er besser nicht die Inquisition davon wissen lassen. Zudem führen ihn bald neue Aufträge der Bruderschaft quer durch die Lande. Seine alte Lehrerin Magistra Miriam schickt ihn auf die Suche nach einem merkwürdigen schwarzen Dolch. Dieser wurde aus mehreren Schwarzen Dolchen der Bruderschaft geschaffen und hat eine dunkle Fähigkeit, welche in den falschen Händen für unangenehme Dinge zu sorgen versteht. Kann Ludwig Licht in das Dunkel bringen und für die Sicherheit seiner Mitbrüder und der Bevölkerung sorgen?

Ich persönlich war genau so begeistert, wie beim ersten Band. Ludwig ist ein sehr angenehmer Charakter, der vielleicht nicht immer den Vorstellungen der Bruderschaft entspricht, aber im Kern ein gütiger Mensch ist, der versucht die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Hierbei wählt er sehr ungewöhnliche Begleiter, wie seinen dunklen Animatus Scheuch, der mit jedem Schritt stärker zu werden scheint. Auch wenn Scheuch ein dunkler Charakter sein soll, so ist sein Tun meist doch mit den Interessen von Ludwig übereinstimmend und ansonsten lockert er das Geschehen durch seine Streiche gekonnt auf. Die ewig launische Seele von Apostel, die ihn schon in Band 1 begleitet hat, versucht Ludwig zwar immer zu beeinflussen und vor Scheuch zu warnen, aber auch dieser hat den Animatus bereits ins Herz geschlossen, zumal er es war, der Ludwig im letzten Band geholfen hat, als er es am Dringendsten benötigte.
Ludwigs Ausbilderin Miriam erscheint zunächst eiskalt, doch auch sie ist ein vielschichtiger Charakter, mit ehrenvollen Zielen, die sich erst am Ende offenbaren werden. Die Grundstory um die Dolche der Bruderschaft sind faszinierend, ebenso wie die neue Möglichkeit, die der Dolch aufweist, den Ludwig Miriam bringen soll. Doch in den falschen Händen, könnte dieser zur Gefahr für alles werden, wofür die Bruderschaft steht.

Alles in Allem ist Alexey Pehovs "Dunkler Orden - Chroniken der Seelenfänger 2" eine gelungene Fortsetzung des ersten Bandes um Ludwig van Normayen und seiner Mission, die dunklen Seelen in der Welt zu eliminieren und die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Ein Buch, welches mit viel dunklem Humor und seinem ganz eigenen Charme aufzutreten versteht.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera