•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Adam Slater

Schattenzeit 1
Wächter der Toten

  • Autor:Adam Slater
  • Titel: Wächter der Toten
  • Serie:Schattenzeit 1
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Loewe Verlag
  • Datum:01 Juni 2012
  • Preis:7,95 EUR

 
»Wächter der Toten« (Schattenzeit 1) von Adam Slater


Besprochen von:
 
Leseratte
Deine Wertung:
(5)

 
 
Callum Scott kann Geister sehen, das ist für ihn ganz normal, denn das war schon immer so. Doch als ihn plötzlich ständig Visionen und Vorahnungen plagen und er viel mehr Geister sieht als früher bekommt er es doch mit der Angst zu tun. Als dann auch noch ein Geisterjunge mit einem gigantisch großen Hund auftaucht und diese ihn zu verfolgen scheinen wird ihm klar, dass etwas sehr merkwürdiges geschieht.

Hilfe findet Callum bei Melissa, die durch ihre esoterische Art in der Schule genauso ein Außenseiter ist wie er selbst. Doch der Geisterjunge ist nicht Callums größtes Problem, etwas sehr viel gefährlicheres treibt sich herum. Ein Jäger, der nur eines im Sinn hat, seinen ungehörig großen Hunger zu stillen.

Bei „Schattenzeit Wächter der Toten“ handelt es sich um den ersten Teil der Schattenzeit Pentalogie. Das Cover ist sehr düster gehalten und auch die erste Seite der einzelnen Kapitel zeigt jeweils einen knorrigen Baum. All das passt sehr gut zu der Geschichte.

So ganz konnte ich mir nicht vorstellen was mich bei dem Buch erwartet, der Klappentext hat mich jedoch gleich angesprochen und da ich gerne Jugendbücher lese, war es klar, dass ich zumindest mal den ersten Teil lesen werde. Was ich keine Sekunde bereut habe.

Callum ist ein sehr sympathischer Junge und seine Ängste so paranormal sie auch erscheinen mögen werden sehr real dargestellt. Auch Melissa schließt man gleich ins Herz. Einzig die Großmutter, bei der Callum seit dem Tod seiner Mutter lebt war mir anfangs unsympathisch. Sie kommt trotz ihrer offenen Sorge um Callum manchmal recht kalt und herzlos rüber. Das ändert sich aber noch im Laufe der Geschichte.

Einzelne Passagen werden aus Sicht des Jägers geschildert, normalerweise habe ich damit so meine Probleme, da solche Passagen mich oft aus dem Lesefluß reißen. Hier war das nicht der Fall. Die Sichtweise des Jägers eröffnet einem so manches, was man ohne nicht mitbekommen würde.

Die Schreibweise ist flüssig und für ein Jugendbuch sehr gut geeignet. Allerdings ist das Buch nicht für zimperliche Leser geeignet, geht es doch recht brutal und blutig zu. Ich würde das Buch auch eher unter Jugendhorror einordnen, statt unter Jugendfantasy. Mir persönlich hat das gut gefallen, da ich mit blutigen Details in der Regel keine Probleme habe. Ob ich das Buch wie empfohlen 12-15 jährigen zu lesen geben würde, kommt stark auf die einzelne Person an. Ich denke es wäre besser, die Geschichte erst mit 15 zu lesen. Für 12-jährige könnte es noch zu brutal sein.

Ich bin froh, dass mich noch vier weitere Bände erwarten, denn ich will unbedingt wissen wie es weiter geht und ob Callum die anbrechende Schattenzeit und mit ihr all die untoten Wesen überstehen kann. Ebenfalls freue ich mich auf ein Wiedersehen mit Melissa und Jakob, dem Geisterjungen zusammen mit seinem Grimm.

„Schattenzeit Diener der Dunkelheit“ ist bereits im Loewe Verlag erschienen. Ich hoffe die weiteren Bände erscheinen auch bald, damit meine Neugier schnell befriedigt wird.

Da mich die Geschichte vollständig überzeugt hat und es auch keinerlei Logiklöcher gab, ich die Idee mit den Glockenkindern richtig toll fand, vergebe ich sehr gerne 5 Sterne und empfehle das Buch gerne an all diejenigen weiter, die gerne Jugendbücher lesen, die doch recht blutrünstig sind.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Leseratte