•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Brooks, Terry

Shannara (Schwert von Shannara) 3
Der Erbe von Shannara

  • Autor:Brooks, Terry
  • Titel: Der Erbe von Shannara
  • Serie:Shannara (Schwert von Shannara) 3
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Goldmann
  • Datum:00 -
  • Preis:12.90 DM

 
»Der Erbe von Shannara« (Shannara (Schwert von Shannara) 3) von Brooks, Terry


Besprochen von:
 
Jörg Herberg
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Nach kurzer Gefangenschaft wird Balinor befreit und kann endlich die
Grenzländerlegion wieder aufstellen.Die entscheidende Schlacht
gegen die Nordländerarmee beginnt. Diese wird mit äußerster
Brutalität geführt. Während diese Schlacht tobt, erreichen
Shea Ohmsford, der letzte Sproß des Hauses Shannara und seine dubiosen
Begleiter Paranom und Kelstet das Nordland. Dort kann Shea endlich das Schwert
von Shannara in seinen Besitz bringen und den Kampf gegen Brona, den schwarzen
Druiden führen. Während alles im Nordland von Shea und seiner
Erkenntnis über sich selbst abhängt, muß man in Tyrsis auf
das rechtzeitige Eintreffen der Elfenarmee warten. Wird sich alles zum Guten
wenden?
Der Autor hat ein gutes Buch als Abschlußband dieser Ersten
Trilogie um Shannara abgeliefert. Aus der oben gegebenen kurzen Zusammenfassung
kann man vielleicht schon erkennen, daß es hierbei manchmal zu unschönen
Darstellungen kommt.
Hier und da werden die einzelnen Schlachten mit einer so schwer zu beschreibenden
Brutalität dargestellt, daß es einem schon mal schlecht werden
kann. Es ist aber auch durchaus möglich, daß ich mit meinem
30 Jahren eben doch nicht solche Szenen gewöhnt bin. Und eigentlich
mag ich mich auch gar nicht daran gewöhnen.
Stellenweise hatte ich beim Lesen des Buches auch das Gefühl, daß
einige Stellen, aus welchen Gründen auch immer, gekürzt seien.
So wird an manchen Stellen des Gemetzels dann doch einmal nicht zu ausführliche
Szenenbeschreibungen abgegeben, wie man es vom Autor in seinen ersten
beiden Bänden gewohnt war.
Sprachlich ist das Buch allerdings wieder erstklassig. So wird
wieder sehr einfühlsam und bildhaft geschrieben. Und trotz aller
für mich ekelhaften Szenen habe ich dieses Buch auch in einem Rutsch
durchgelesen. Schließlich hatte ich ein ernstes Interesse den Schluß
zu erfahren.
Da das Buch für mich aber einen gekürzten Eindruck hinterlassen
hat und ich zeitweise meinte in einem Horrorbuch gelandet zu sein, gebe
ich diesem Buch auf einer Skala von 1 - 10 eine 7. Ein wenig weniger
hätte hier halt doch auch ein wenig mehr sein können.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Jörg Herberg